Verwendung

DER DEUTSCHE SCHÄFERHUND

Der ursprüngliche Verwendungszweck des deutschen Schäferhundes war der eines Herdengebrauchshund.

Er übte sowohl Hüte- als auch Schutzfunktion für den Schäfer aus.

Grade in seiner ursprünglichen Funktion wird der Schäferhund heutzutage kaum mehr eingesetzt. Stattdessen ist er vor allem als Diensthund bei Zoll und Polizei tätig und stellt rund 90 Prozent der Diensthunde weltweit.[16][17] Doch auch als Rettungshund ist er in sämtlichen Hilfsorganisationen vertreten. Der SV unterhält zudem ein eigenes Rettungshundewesen, welches der Internationalen Rettungshunde Organisation (IRO) angeschlossen ist. Als Lawinensuchhundist der Schäferhund vor allem in den bayrischen Alpen tätig und hat den Bernhardiner dank seiner Leichtigkeit beim Durchstöbern der Schneemassen schon vor langer Zeit verdrängt. Er wird ebenso erfolgreich als Blindenführhund eingesetzt. Weltweit bleibt er bis heute ungeschlagen die beliebteste Gebrauchshunderasse.

Im Privaten Bereich kann der Schäferhund in jeder Sportart eingesetzt werden und sollte keinesfalls auf den VPG-Sport begrenzt werden. Er eignet sich gleichermaßen für Obedience als auch für Agility. Aufgrund seiner hervorragenden Riechleistungen kann er erfolgreich bei der Fährtenarbeit oder Mantrailing geführt werden. Um Skeletterkrankungen wie Hüftdysplasie zu vermeiden und nicht zu begünstigen, sollte ein Schäferhund jedoch nicht vor seinem ersten Lebensjahr vor sportliche Herausforderungen wie Agility, Radfahren etc. gestellt werden. Ferner sollte ein anerkannter SV Tierarzt anhand einer Röntgenuntersuchung seine Zustimmung erteilen.

Neben all dieser Einsatzbereiche kann er natürlich auch als reiner
Familienhund u.Wachhund verwendet werden. Jedoch sollte er in jedem Fall durch eine Aufgabe oder einer gemeinsamen sportlichen Betätigung beschäftigt werden.